Cicor Gruppe - Outsourcing-Partner des MDEA Finalisten Hocoma AG

Zürich, 7. Mai 2015 – Cicor (SIX Swiss Exchange: CICN). Die Cicor Gruppe freut sich, dass das therapeutische Rückentrainingsgerät Valedo der Hocoma AG, als Finalist in der Kategorie “General Hospital Devices and Therapeutic Products” (allgemeine Krankenhausgeräte und Therapieprodukte) für die 18. Annual Medical Design Excellence Awards nominiert wurde. Als Outsourcing-Partner des Finalisten unterstützt Cicor die Hocoma AG bei der Entwicklung und Fertigung des Geräts.

Die Medical Design Excellence Awards (MDEA) sind die wichtigsten Auszeichnungen in der Medizinaltechnikbranche. Prämiert werden die besten medizintechnischen Geräte, Produkte, Systeme oder Verpackungen, aus dem Markt. Die Preise würdigen die Leistungen von Medizingeräteherstellern, ihren Zulieferern und den vielen Menschen, die im Hintergrund einen massgeblichen Beitrag zur Entwicklung und Fertigung innovativer Produkte leisten. Beurteilt werden die einzelnen Wettbewerbsbeiträge von einer Jury, die aus unabhängigen, fachkundigen Experten für Medizinaltechnik besteht. Im Unterschied zu Wettbewerben, bei denen allein die Formgebung im Vordergrund steht, ist die Jury der MDEA sehr vielfältig und ausgewogen besetzt; zum einen besteht sie aus praktizierenden Ärzten, Pflegefachpersonal und Medizinaltechnikern, zum anderen aus Industriedesignern, Ingenieuren, Herstellern und Ergonomen. Die MDEA-Jurymitglieder bewerten die eingereichten Wettbewerbsbeiträge umfassend und stützen sich dabei auf die folgenden Kriterien: Fähigkeit des Produktentwicklungsteams, allen Herausforderungen gerecht zu werden damit das Produkte den klinischen Anforderungen entspricht; innovativer Einsatz unterschiedlicher Materialien, Komponenten und Verfahren; benutzerfreundliche Funktionen, welche die Gesundheitsversorgung verbessern und herkömmliche Einstellungen oder Praktiken verändern; Eigenschaften, die zusätzliche Vorteile für die Patienten und Endnutzer in Bezug auf die klinische Wirksamkeit mit sich bringen; Wirtschaftlichkeit und Rentabilität des Herstellungsprozesses; Vorteile für das Gesundheitssystem (z.B. verbesserte Zugänglichkeit, Wirksamkeit oder Sicherheit) sowie Adressierung eines medizinischen Bedarfs von hoher klinischer Relevanz.

Die Jury für die MDEA 2015 wählte 45 einzigartige Finalisten in 10 Produktkategorien des Bereichs Medizinaltechnik aus. Die Beurteilungskriterien für die verschiedenen Produkte waren: design- und bautechnische Innovation; funktions- und benutzerbezogene Innovation; Vorteile für die Patienten; betriebswirtschaftlicher Nutzen; Gesamtnutzen für das Gesundheitssystem.

Die Gewinner der Medical Design Excellence Awards werden am Dienstag, den 9. Juni 2015 auf der MD&M East in New York bekannt gegeben.